Informationen Coronavirus

Bundesamt für Gesundheit BAG
Kanton Bern
Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19)


Stand vom 23.04.2020

Der Regierungsrat hat am 22.04.2020 beschlossen, dass Eltern die Gebühren für nicht genutzte Betreuungsplätze zurück erhalten und Betreuungsinstitutionen mit einem zusätzlichen Beitrag für nicht gedeckte Kosten unterstützt werden. Hier finden sie weitere Informationen.

Der Chef der Armee hat in Absprache mit dem Schweizer Schiesssportverband entschieden, die ausserdienstliche Schiesspflicht 2020 zu sistieren. Das Obligatorische muss in diesem Jahr somit nicht zwingend geschossen werden; eine freiwillige Teilnahme ist jedoch möglich. Folglich entfallen 2020 auch die Nachschiess- und Verbliebenenkurse.

Stand vom 17.04.2020

Der Bundesrat hat am 16. April 2020 entschieden die Massnahmen in drei Etappen zu lockern. Aber die Distanz- und Hygienemassnahmen sowie das Versammlungsverbot müssen weiterhin eingehalten werden.
Grossveranstaltungen und Gastronomie (exkl. Take Away) bleiben bis auf weiteres untersagt.
Der Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz wird ausgeweitet. Eine Entschädigung erhalten neu auch die Selbständigerwerbenden, die nur indirekt von den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen sind.

Ab 27.04.2020 dürfen (nicht abschliessende Aufzählung) Baumärkte, Gartencenter, Coiffeure, Kosmetiksalons, Arzt- sowie Physiotherapiepraxen unter Vorlage eines Schutzkonzepts wieder öffnen.

Ab 11.05.2020 soll der obligatorische Schulbetrieb wieder aufgenommen und (nicht abschliessende Aufzählung) die übrigen Detailhandelsgeschäfte geöffnet werden.

Ab 08.06.2020 sollen Mittel-, Berufs- und Hochschulen, Zoos, Museen oder Bibliotheken wieder öffnen. Zudem soll das Versammlungsverbot gelockert werden.

Vermarktungsbeiträge an Schlachtviehmärkten

Die Verordnung über Produktion und Vermarktung in der Landwirtschaft PVLV wurde temporär angepasst. Neu erhalten Produzenten auch Vermarktungsbeiträge, wenn ihre Tiere direkt verkauft werden. Die Änderung tritt rückwirkend auf den 21. März 2020 in Kraft und gilt bis zur Wiederaufnahme der öffentlichen Schlachtviehmärkte im Kanton Bern. Um die Kantonsbeiträge zu erhalten, müssen die Produzenten das Gesuchsformular ausfüllen und zusammen mit der Abrechnung über den Tierverkauf fristgerecht an den Berner Bauernverband schicken. Die Gesuche sind beim Berner Bauernverband und der Fachstelle Qualitäts- und Absatzförderung des LANAT aufgeschaltet.


Stand vom 31.03.2020

Informationen AHV-Zweigstelle Niedersimmental-Innerport:

Bei Fragen für EO Corona Entschädigung bei Selbständigerwerbenden siehe www.ahv-iv.ch. Hier finden Sie Informationen, Formulare und Merkblätter.

Für Fragen für Kurzarbeit Corona siehe www.be.ch/kurzarbeit.

Der Termin in den Aussengemeinden Erlenbach und Oberwil vom 14.04.2020 wird aufgrund der aktuellen Situation abgesagt.


Stand vom 30.03.2020

Entlastungsmassnahmen Steuern:

Aufgrund der Corona-Pandemie hat auch die Steuerverwaltung ein Paket von Massnahmen beschlossen, um die Steuerpflichtigen zu entlasten. Die wichtigste Regelungsänderung ist sicher, dass die Frist zur Einreichung der Steuererklärung 2019 bis zum 15. September 2020 verlängert wurde. Ein Gesuch für Fristerstreckung muss nicht gestellt werden. Jedoch ist die Steuerverwaltung dankbar, wenn die Steuererklärung trotzdem so schnell wie möglich eingereicht wird. Mehr Informationen finden Sie hier: Entlastungsmassnahmen


Stand vom 23.03.2020

Die Papiersammlung vom 30.03.2020 wird infolge Coronavirus abgesagt. Ein Ersatztermin ist nicht vorgesehen. Wir bitten die Bevölkerung das Papier bei der nächsten Sammlung mitzugeben. Bei Bedarf kann das Papier bei der Ryter Holzverwertung AG im Burgholz abgegeben werden. Besten Dank für das Verständnis.


Stand vom 19.03.2020

Auszug Empfehlungen des Bundes betreffend Kehrichtentsorgung in ausserordentlicher Lage wegen Corona-Virus:


Kehrichtsammlung 
Die kommunale Sammlung von Kehricht und Grüngut aus Privathaushalten soll weiterhin gewährleistet werden. Der Bevölkerung ist folgendes zu empfehlen:

  • Im privaten Haushalt sollen Abfälle wie Masken, Taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher unmittelbar nach Gebrauch in Plastiksäcken gesammelt werden.
  • Diese Plastiksäcke werden ohne zusammenpressen verknotet und in Abfalleimern mit Deckel gesammelt. Die Abfalleimer sind mit dem Abfallsack der Gemeinde ausgestattet.
  • Die zugebundenen Abfallsäcke der Gemeinde werden wie üblich als Hauskehricht entsorgt.
  • In Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden, d.h. auch die ansonsten separat gesammelten Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Altpapier etc. sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden. (ausschliessen von Infektionsgefahr). Ebenfalls sollen keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sondern sie sind auch mit dem Kehricht zu entsorgen.


Sammelstellen 
Die öffentlichen betreuten sowie nicht betreuten Sammelstellen sollen weiterhin betrieben werden. Die Bevölkerung ist wie folgt zu informieren:

  • Sammelstellen nur aufsuchen, wenn es unbedingt notwendig ist. Nicht verderbliche und saubere Abfälle für die Separatsammlung sollen möglichst zuhause gelagert werden.
  • Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées ist auch in der aktuellen Situation verboten.

Stand vom 17.03.2020

Auszug Flugblatt:
Der Gemeinderat hat festgelegt (Stand: Vormittag, 17.03.20), dass

  • alle Gemeindeliegenschaften wie Schulhäuser, Turnhallen, Spiel- und Sportplätze bis auf weiteres geschlossen bleiben und
  • einzig die Gemeindeverwaltung und AHV-Zweigstelle zu den ordentlichen Öffnungszeiten mit reduziertem Personalbestand für die dringendsten Dienstleistungen (z.B. kein Verkauf Strassenkleber) geöffnet bleibt. Die Bevölkerung wird aufgefordert, primär per Telefon oder E-Mail mit der Gemeindeverwaltung oder AHV-Zweigstelle zu kommunizieren; nur in absolut dringenden Situationen und nach telefonischer Rücksprache soll im Gemeindehaus vorgesprochen werden (z.B. können Tageskarten per Post versandt werden, Steuererklärungen in den Briefkasten).
  • Der grösste Teil der Bevölkerung kann sich selber versorgen oder die Versorgung privat organisieren – dies ist anzustreben. Uns ist aber auch bewusst, dass einige Personen nun auf Hilfe angewiesen sind oder sein werden. Falls Sie auf Hilfe angewiesen sind und diese nicht privat organisieren können, zögern Sie nicht, sich bei der Gemeindeverwaltung unter info@diemtigen.ch oder 033 681 80 20 zu melden– die Gemeinde wird sie unterstützen oder Unterstützung bei der richtigen Stelle anfordern.

Flugblatt: Information des Gemeinderats


 

Wappen